SHIRIN UND NESRIN

Die Zwillingsschwestern SHIRIN (25) und NESRIN (25) sind Jezidinnen. Sie lebten einst in Sindschar, einer jezidisch dominierten Stadt im Norden Iraks, nicht weit von der syrischen Grenze. Als der IS 2014 einen Genozid am jezidischen Volk verübte, konnten die Schwestern gemeinsam mit ihrer Familie in die autonome Region Kurdistans, nach Dohuk, Nordirak, fliehen. Einzig der Vater blieb in einem eilig geschaufelten Grab zurück. Er wurde vom IS enthauptet. In Dohuk traf die Familie eine folgenschwere Entscheidung, die das Schicksal der Zwillinge bestimmen sollte: Shirin sollte mit der jüngsten Schwester in Dohuk bei der Oma und der Mutter bleiben. Nesrin aber sollte gemeinsam mit der älteren Schwester den bereits geflohenen Brüdern folgen und flüchten. Shirin beginnt im Flüchtlingscamp in Dohuk als selbstgelernte Krankenschwester anderen zu helfen und zu arbeiten. Der Schwester Nesrin gelingt die riskante und gefährliche Flucht nach Europa. Sie lebt heute in Hannover, in Deutschland. Shirins Leben ist hart, sie möchte den Menschen vor Ort helfen, vor allem den Frauen, die der IS Gefangenschaft entkommen konnten und Grausames erlebt haben. Nesrin spricht sehr gutes Deutsch und arbeitet in den Lagerhallen von C&A in Hannover. Shirin versteht nicht warum alle gehen. Sie sagt: „Der Krieg hat nicht nur die Menschen vernichtet, sondern auch ihre Beziehungen. Er hat Herzen verwundet und die Liebe zerstört.“ Nesrin versteht nicht, warum ihre Schwester bleibt und nicht nach Deutschland kommt, wo es sicher ist und eine Zukunft gibt. Unser Film SHIRIN & NESRIN erzählt von zersplitterten Familien, von Heimat und Flucht. Dabei oszilliert er beiläufig immer wieder um die großen Frage unserer Zeit, was tun: Bleiben oder Gehen?

Länge: 45min.

 

 

CAST UND CREW

Regie: Nuray Sahin Produzenten: Ira Tondowski, Alex Tondowski 

Förderung: ZDF/ 3sat